INNOSYNATIC

PP+MS+(1+von+3).jpg

Motivation:

Meine Heimat mitzugestalten, zu entwickeln, ob ehrenamtlich, politisch, im beruflichen und sozialen Bereich durch vielfältiges, privates Engagement war mir schon immer ein persönliches Anliegen. 

Eine innovative Geschäftsidee, welche ich in der Vergangenheit parallel zu meinem Angestelltenverhältnis bereits als Nebentätigkeit ausübte, habe ich nun zu meinem Hauptberuf entwickelt. Meine Kenntnisse und Erfahrungen in der heimischen Wirtschaft, verbunden mit einem weit verzweigten Netzwerk, möchte ich nun hauptberuflich nutzen, um zum Wissenstransfer und Kompetenzaufbau in unserer Heimat beizutragen.

 

Der Schwerpunkt liegt auf der Umsetzung von innovativen Förderprogrammen, die der heimischen, mittelständischen Wirtschaft zu Gute kommen, bzw. die Unternehmen in die Lage versetzt, erfolgreich zu innovieren und sich zukunftssicher aufzustellen. Diese ausgewählten Förderprogramme stellen sich den Fragen unserer Zeit und vereinen im Gesamtkontext Innovation, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Ressourceneffizienz und viele weitere relevante Themen. 

Kurz: Ressourcen schonen, Wirtschaft stärken. 

Dabei ist es mir wichtig, den regionalen Mittelstand mit der Geschäftsführung und der gesamten Belegschaft auf dem Weg in eine nachhaltige und wirtschaftlich starke Zukunft zu begleiten und mit meiner Expertise einen Beitrag zur Wohlfahrt unserer Region zu leisten.

Mein beruflicher Werdegang:

Als Projektleiter in der Automobilzulieferindustrie war ich für funktionsübergreifende Entwicklungsprojekte (Kunststoffspritzguss, Metallumformung und Thermomanagement e-mobility) bei den unterschiedlichsten Kunden und Fahrzeugmodellen (Rolls-Royce Dawn, BMW 5er Touring, Chrysler Viper, Maserati Quattroporte uvm.) verantwortlich. Die interne Digitalisierung, Prozessdatenerfassung (Industrie 4.0) und einige Forschungsprojekte (ZIM, LeitmarktAgentur.NRW, BMBF, Horizont 2020) waren u. a. mein Tagesgeschäft.


Ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit lag in der Entwicklung von Smart-City-Strategien und in der Vernetzung innerhalb von Projektkonsortien. In diesem Tätigkeitsfeld war ich weiterhin Mitglied mehrerer Expertenteams in der “Smart City”, ein Leitprojekt des Dekadenprojekts "nordwärts" in Dortmund (Masterplan Energiewende), des Netzwerks ZENIT e.V., Teilnehmer des Projekts “Innovationsfabrik Südwestfalen” und verschiedener Symposien in den Vertretungen der Länder in Berlin.

Während meiner 10-jährigen Tätigkeit bei Vodafone leitete ich zahlreiche Telekommunikationsprojekte. Für kostenintensive Projekte, wie bspw. die Funkversorgung für das gesamte VW-Werk in Baunatal, Thyssenkrupp in Bochum, oder der „Aussichtsturm“ in Wildewiese, erarbeitete ich spezifische Konzepte, so dass diese Projekte wirtschaftlich darstellbar und technisch realisierbar wurden.

Als Grundlage meiner beruflichen Tätigkeiten begann ich mit einer Berufsausbildung zum Kommunikationselektroniker, parallel dazu erwarb ich mein Fachabitur in Iserlohn.
Danach studierte ich an der Fachhochschule Dortmund Elektrotechnik. Anschließend startet ich meinen beruflichen Werdegang bei Vodafone und absolvierte einen nebenberuflichen Diplom-Studiengang zum Wirtschaftsingenieur. Weitere Lehrgänge und Ausbildungen, bspw. zum Projektmanager, Innovationsmanager, Qualitätsmanager, Qualitätsmanagementbeauftragter und weitere, parallel zu meinen beruflichen Tätigkeiten, folgten. 

DER DREIKLANG:

Innovation

Energie, die für den Zusammenhalt und die gemeinsame Erfüllung von Aufgaben zur Verfügung steht. 

Synergie

atic

Logo_Innosynatic_rgb_RZ-cef5eabe.png

ability to identify criteria:
Die Abkürzung sagt aus, dass ich die Fähigkeit besitze die Bedürfnisse und Potenziale im Unternehmen zu identifizieren, zu analysieren, um daraus Handlungsmaßnahmen abzuleiten.

Die Grundform  des Logos wurde aus einem Hexagon abgeleitet. Dieses regelmäßige Sechseck findet sich aufgrund der hohen Stabilität häufig in Natur und Technik wieder. Es soll eine stabile Verbindung mit meiner Heimatregion symbolisieren.

Auch in den Farben findet sich der Dreiklang wieder und wurden in Anlehnung des Unternehmenssitzes in der Gemeinde Finnentrop, sowie der Fachhochschule Dortmund ausgewählt.

Realisierung einer neuartigen, fortschrittlichen Lösung für ein bestimmtes Problem, besonders die Einführung eines neuen Produkts oder die Anwendung eines neuen Verfahrens.

PROJEKTPARTNER

Zu unseren Kunden gehören in erster Linie Klein-Mittelständische-Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Kommunen und alle Unternehmen / Personen die an einer Unternehmensberatung interessiert sind.